Lerntechnik

Grundlagen zum Einsatz der Lernkarteien

Das Lernen mit Lernkarteien gehört zu den effektivsten Möglichkeiten, Wissen dauerhaft im Gedächtnis zu verankern.

Weitere Informationen zum Thema Lernen und Gedächtnis finden Sie hier.

Um Wissen dauerhaft im Gedächtnis zu verankern ist die sechsmalige Repitierung des Wissens erforderlich. Repitierung bedeutet, dass Sie das Wissen vollständig und richtig gewußt haben. Es reicht also nicht, dass Sie sich die Karte lediglich angeschaut haben.

Kurzanleitung:

Teilen Sie Ihren Karteikasten in fünf Fächer ein. Im zweiten Fach sollten später ca. 20 Karteikarten sein, im dritten 30, im vierten 40 Karten usw. Die Aufteilung ist nicht so streng, sie sollten Sie nach ihrem persönlichen Lernrythmus einrichten.

Wichtig ist, dass die Karteien vom ersten Fach bis zum letzten Fach maximal eine Woche, mindestens aber 3 Tage benötigen.
Mehr Informationen hierzu im Kapitel "Gedächtnis"

Nehmen Sie sich ca. 10 Karteikarten aus dem Karteikartenstapel.
Entspannen Sie sich, seien Sie locker beim Lernen - Sie können nur gewinnen. Das Lernprinzip stellt sicher, dass das Wissen schnellstmöglich in Ihr Gedächtnist kommt. Ob entspannt oder verkrampft, es dauert immer gleich lange. Dann also lieber entspannt lernen.

Lesen Sie die Frage auf der Vorderseite durch, drehen Sie die Karte um und lesen Sie sich dann die Antwort durch.
Versuchen Sie sich die Lösung vorzustellen. Wenn Sie sie bereits in bestehendes Wissen einordnen können, bilden Sie Querverweise. Machen Sie sich "Eselsbrücken". Kreieren Sie sich eigene Bilder. Das ist bei abstrakten Informationen sicher schwerer als z.B. bei Vokabeln, aber auch hier kann man sich Bilder schaffen (denken Sie beim Wort "Konzern" z.B. an den Mercedes-Stern oder ähnliches oder bei "Bilanzsicherheit" an ein dickes Buch mit der Aufschrift "Bilanz" mit einer dicken Kette und Vorhängeschloss).

Haben Sie den Inhalt der Karte gewußt, gilt die Karte als repietiert. Wenn Sie noch nicht ganz sicher waren, ins erste, wenn Sie sie gewußt haben in das zweite Fach.

Bitte beachten Sie: Wir unterscheiden hier ganz bewußt zwischen "wiederholt" und dem etwas selteneren Begriff "repitiert", um den Unterschied deutlich zu machen. Unter gewußtem Repitieren ist zu verstehen, dass Sie den Inhalt eindeutig gewußt haben und aus dem Gedächtnis wiedergeben konnten. Wenn Sie Lücken oder Zweifel hatten, gilt das nicht als repitiert! Entscheiden Sie streng: Selbstbetrug schadet - wie der Namen schon sagt - nur Ihnen selbst.

Grundsätzlich wird die erste Karteikarte vorne herausgenommen und immer hinten als letzte in den Stapel eingesteckt!

Lernen Sie ca. 20 Minuten in Folge. Machen Sie 5 Minuten Pause und nehmen sich dann die Karteikarten, die Sie nicht perfekt konnten noch einmal kurz vor und verfahren wie oben. Dies ist sehr wichtig.

Lernen Sie nun weiter, je nach Ihrem persönlichen Zeitplan. Wenn Sie einigermaßen entspannt lernen, können Sie mit diesem Rythmus (20 Minuten lernen, 5 Minuten Pause, 5 Minuten schnelles Wiederholen) spielend mehrere Stunden hintereinander intensiv lernen.

Machen Sie sich keine Gedanken darüber, ob Sie den Stoff schon beherrschen. Wenn dies nicht der Fall sein sollte, werden Sie es beim der nächsten Wiederholung festellen und die entsprechende Karte wandert wieder ins Fach 1.

Wenn in den Fächer die Zahl der Karten anwächst, nehmen Sie Karten aus den hinteren Fächern. Verfahren Sie hier wie gehabt. Beachten Sie aber...

Wenn Sie eine Karte nicht sicher gewußt haben. wandert diese Karte wieder zurück in das erste Fach!

Dies kann auch noch passieren, wenn sie die Karte bereits 4x gewußt haben und sie schon im fünfsten Fach ist. Sie wandert gnadenlos wieder in Fach #1. Keine Angst, das passiert selten und die Karte wird dann auch sehr schnell wieder den Weg ins letzte Fach finden.